x



x






  

 



Genhemigungsverfahren und ihre Bedeutung

Genehmigungsverfahren werden dort notwendig, wo geplante Vorhaben vor deren Umsetzung bzw. Errichtung einer behördlichen Genehmigung bedürfen. Dabei stellt die behördliche Genehmigung das Ergebnis eines umfangreichen Verfahrens dar, in dem die Vereinbarkeit eines Vorhabens mit der geltenden Rechtslage überprüft wird. Hierbei beeinflusst die Art und Wirkungsweise von geplanten Anlagen und Projekten entscheidend die Vereinbarkeit eines Vorhabens mit der vorliegenden Bandbreite des Umweltrechtes.

Als Genehmigungsverfahren treten auf:

  • das einfache oder vereinfachte Genehmigungsverfahren
    (ohne Öffentlichkeitsbeteiligung)
  • das förmliche Genehmigungsverfahren
    (mit Öffenlichkeitsbeteiligung)
  • das Planfeststellungsverfahren
    (mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung; ggf. mit vorab realisiertem Raumordnungsverfahren)

Unser Leistungsagebot

Genehmigungsverfahren sind durch entsprechende Sicherheitsanforderungen, durch ein gesteigertes Umweltbewußtsein sowie einer immer sensibler reagierenden Öffentlichkeit meist langwierig und kompliziert in ihrer Bearbeitung. An dieser Stelle bieten wir Ihnen unsere Erfahrungen bei der Bearbeitung von Genehmigungsverfahren an, in dem wir für Sie das Verfahrensmanagement realisieren. So ist das Organisieren einer konstruktiven Zusammenarbeit zwischen zuständiger Behörde und dem jeweiligen Antragsteller und damit das Schaffen rechtzeitiger und kooperativer Behördenkontakte für uns genauso wesentlich wie das zügige Anfertigen benötigter Antragsunterlagen in entsprechender Qualität:

  • Erstellung der Antragsunterlagen sowie Interessenvertretung und Begleitung des Vorhabenträgers bei behördlichen Terminstellungen bis hin zur Genehmigungsentscheidung
  • immissionsschutzrechtliche Genehmigungen nach dem BlmSchG
  • bergbaurechtliche Genehmigungen nach dem BBergG
  • wasserrechtliche Genehmigungen nach dem WHG
  • Raumordnungs- und Planfeststellungsverfahren mit integrierter UVP

Unsere Referenzen
  • vereinfachte Genehmigungsverfahren
    • Plangenehmigung zur Herstellung von Gewässern (seit 1994 für verschiedene Standortbereiche)
    • Erstellung aller Arten von Betriebsplänen nach dem BBergG (seit 1993 für verschiedene Abbaubereiche)
    • Immisionsschutzrechtliche Genehmigungsverfahren
      Beispiel: Bauschuttzwischenlager / Bauschuttrecyclinganlagen (seit 1993 an verschiedenen Standorten)
  • förmliche Genehmigungsverfahren
    • Raumordnungsverfahren mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung (1993 - 1994 Kiessandabbaugebiet)
    • Planfeststellungsverfahren mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung (1999 - 2001 für ein Abbauunternehmen von Kiesen und Sanden)
Was wir für Sie tun können
  • Raumordnungsverfahren mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung (1993 - 1994 Kiessandabbaugebiet)
  • Planfeststellungsverfahren mit integrierter Umweltverträglichkeitsprüfung (1999 - 2001 für ein Abbauunternehmen von Kiese
  • Vorgabegespräche mit den zuständigen Behörden zum Abstecken des inhaltlichen Rahmens des jeweiligen Genehmigungsverfahrens

  • bei Erfordernis die Veranlassung zur Durchführung eines ROV bzw. einer UVP (mit Wahrnehmung und Interessenvertretung im Scopingtermin)

  • Erstellung aller notwendigen Antragsunterlagen für das Genehmigungsverfahren

  • Interessenvertretung des Vorhabenträgers bei möglichen Einwändungen gegen das Vorhaben nach Bekanntmachung und Auslegung der Planungsunterlagen

  • Interessenvertretung des Vorhabenträgers beim Eröffnungstermin zur Klärung der erhobenen Einwändungen
  • Begleitung des Vorhabenträgers bis zur jeweiligen Entscheidungsfindung durch die das Verfehren durchführende Behörde
Nach oben

Für Fragen und Auskünfte stehen wir Ihnen gerne unter 0 39 31 - 69 97 - 0 zur Verfügung.                





© Copyright by ifu GmbH. Alle Rechte vorbehalten.